Australien :)

19Mai
2014

Hermannsburg! Arbeiiit

Hermannsburg
Nach dem Flug von Melbourne nach Alice haben wir eigentlich nur ein paar Tage dort verbracht.

Eine Freundin hat uns schon angekündigt, dass sie uns in den nächsten Tagen abholen wird und nach Hermannsburg fährt. So haben wir in Alice eigentlich nur Bier getrunken und oft gegrillt.
Vielmehr gibt es hier ehrlich gesagt auch nicht zu tun.Fahrt nach Hermannsburg

4 Tage später hat Anna (die Bekannte aus Mildura) uns dann abgeholt und wir haben das erste mal die einstündige Strecke nach Hermannsburg gemacht.

Zu Hermannsburg: Die Aboriginal Community ist mit 600 Einwohnern relativ klein. Einzige Attraktion ist der Finke River Mission Store, ein kleiner Supermarkt, in dem wir als Mitarbeiter dann auch arbeiten werden. Die Arbeit ist teilweise einseitig, meistens aber recht
spaßig, da man im Shop immer mit 2 oder 3 anderen zusammenarbeitet und sich den ein oder
anderen Spaß erlaubt ;) Also immer der Wechsel zwischen Kassieren, Regale einräumen oder den Liefertruck zweimal die Woche ausladen. Zwischendurch dann auch mal mit dem Store-Jeep den Müll zur Müllhalde bringen und mit nach dem Ausladen ein paar Kreise in den Staub ziehen ;]

Die Wochenenden sind dann das große Highlight in der Woche. Das beste Erlebnis war vermutlich das Campen mit Max, einem australischen Reisenden, der mit uns zusammen im Shop gearbeitet hat.
So sind wir einen Samstag raus aus der Stadt und an den Fluss gefahren und haben unsere Swags (Matzratze mit CampenDach) am sandigen Flussbett ausgerollt. Mit der Machete dann etwas Feuerholz geschlagen und von Max selbst geschossenen Hasen gegessen. Etwas Tee und gegrillte Kartoffeln mit Zwiebeln und es lässt dich am Feuer gut aushalten.MacheteVor allem den Sternenhimmel werde ich wohl so bald nicht mehr vergessen.

Andere WochenenFeiern im Casinoden sahen dann so aus, dass wir nach Alice Springs gefahren sind und uns einen guten Abend in der Disco gemacht und enstannt ein paar Bierchen getrunken.

 

Natur und soZwischendurch sind wir auch einfach mal raus und haben ein bisschen Natur gesucht.

 

 

 

 

 

Am vorletzten Wochenende sind Alex, Cindy und ich dann mit Max Auto(hier leiht jeder jedem 

alles) in Zentrum von Australien gefahren, um Uluru (Ayers Rock), Kata Tjuta (die Olgas) und
den Kings Canyon zu besichtigen. Ich will eigentlich nicht zu viel hierüber schreiben, das muss
man einfach selbst gesehen haben, deshalb einfach ein paar Fotos. Lasst mich nur sagen, es ist überwältigend!

Uluru Kings Canyon Kings Canyon

Nach den insgesamt 8 Wochen Arbeit haben wir zu zweit dann eine ganze Menge Geld
zusammengespart und fliegen nun nach Brisbane, um uns dort ein Auto zuzulegen und die Küste und
die Region um Darwin zu bereisen.
Cherio

 

 

21Februar
2014

Melbourne :)

Hey hoo,

ist schon wieder was länger her, trotzdem diesmal nicht so viel zu berichten.

Sind am 1.2. in Melbourne angekommen, Hostel gesucht und den ganzen Tag nur geschlafen. Diese 10 Std Bustouren sind schon relativ hart..

Haben verschiedene Hostels innerhalb dieser 3 Wochen, leider alle relativ teuer...

Trotzdem lohnt sich in dieser Stadt jede Minute, Melbourne ist eine super schöne Stadt. Überall Parks, jede Straße gleicht einer Allee in Deutschland mit vielen Bäumen und Grünstreiden. Auch die Tram ist total cool, ingesamt ist die Stadt viel ruhiger und entspannter als Sydney. Es lässt sich sehr gut leben hier. Das Wetter ist auch genial, immer 30 Grad und Sonne, jetzt am Ende hats dann auch mal geregnet und es ist etwas kälter.

Waren ein paar mal feiern, sind von den Preisen aber auf Billigwein zum Trinken eingeschränkt worden..:) Das Geld haben wir dann sinnvoller genutzt für die Edelclubs mit teurem Eintritt....

Auch hier versuchen wir Jobs zu finden, aber offenbar mögen uns die S tädte nicht..jedenfalls finden wir nichts, womit man den Aufenthalt finanzieren könnte. 

Genießen das trotzdem extrem, haben uns so kleine Cruizerboards geauft, mit denen man ziemlich schnell und entspannt durch die Stadt kommt. 

Jetzt geht es am 25.2. mit dem Flugzeug nach Alice Springs ins Zentrum. Endlich noch mal was NAtuuurrr...

Bis dann,

Florian :)

24Januar
2014

Mildura.

Welcome to Mildura!

Nachdem wir in Melbourne angekommen sind, haben wir erfahren, dass das Angebot für das Fruitpicking aus dem 900km entfernten Mildura kommt. Also sind wir nach nur einer nicht sehr erholsamen Nacht im YHA Hostel in Melbourne abends in den Bus gestiegen und nach 9 erholsamen Stunden in einem Bus voller kleiner Kinder im kargen Mildura aufgewacht. Die Nachrichten haben nicht gescherzt als sie die Hitzewelle angekündigt haben und so sind es morgens um 7 Uhr schon milde 30 Grad. Wir werden von Don abgeholt, derjenige, der die ganze Geschichte mit Farmworking in Mildura organisiert. Wir werden von ihm zum Haus gefahren, hier wohnen wir mit ca 20 anderen Backpackern aus aller Welt zusammen und werden je nach Job zu unterschiedlichen Zeiten am Tag abgeholt. Aber zunächst schlafen wir uns aus, abends geht es zum BBQ mit allen, wo Don für alle grillt und zumindest fast jeder der anderen sich total die Birne zuhaut...^^

Zwei Tage später wartet dann der erste Job auf uns, aufstehen um 6, es geht zum Orangepicking. Wegen der Hitze wird nur 4 Std gearbeitet, um 12 geht es wieder nach Hause ins klimatisierte Haus. Verdienen an dem Tag 24 Dollar...-.-...

Wiederum 2 Tage später der nächste Job, es geht zum Weeding, also Unkraut von den Pflanzen auf dem Feld beseitigen. Relativ eintönig, aber besser bezahlt, bekommen für 6 Std immerhin 60 Dollar.

Auch den Job machen wir nur einmal, wir merken langsam, dass man, wenn man gute Arbeit macht, in der Arbeit aufsteigt und Don einem bessere Jobs zuteilt. So gehts beim dritten Job zum Covering, wir müssen also durch die Weinreben durch und dabei die Plane zum Sonnenabdecken anbringen. Hier wird im Team gearbeitet, haben wieder Glück und sind im schnelleren von 2 Teams, also werden wir auch am nächsten Tag wieder eingesetzt. arbeiten immer Nachts, da die Hitze am Tag einfach unglaublich ist. Mittlerweile habe ich eine neue Vorstellung von "heiß". Es ist in dem Moment heiß, wenn die Atemluft kälter als die Außentemperatur ist...und das passiert schon bei 38 Grad, wir haben tagsüber aber 45...Sitzen also tagsüber nur vor dem Fernsehr, gucken die Australien Open und bleiben so nah an der Klimaanlage wie möglich...^^ Ab und zu geht es auch ins nahe gelegene Freibad, was ein wenig Abkühlung bringt, man kann den Kopf kaum aus dem Wasser halten, weil der Wind so unglaublich heiß in den Augen brennt. Sogar der Wind kühlt nicht sondern fühlt sich noch heißer an...

Wieder beim Covering, 1 Uhr morgens. Plötzlich fragt mich jemand ob ich das auch rieche...ich schnuppere in die Luft und der starke Geruch nach Rauch steigt mir in die Nase. Schnell wir die Umgebung nach Buschfeuern abgegoogelt und tatsächlich gibt es Brände keine 15 Min entfernt. Die Stimmung schwankt von Heiterkeit über die "nahende Apokalypse" bis hin zu tasächlich leichter Anspannung. 1:30 Die Asche in der Luft bringt die Wolken zum regnen, wir beenden die Arbeit und warten auf Don. Während wir in den Weinfeldern warten schießt uns durch den aufkommenden Wind die Asche und der Staub in Gesicht. Die Heiterkeit ist nun verflogen, alle wollen nur noch nach Hause unter die Dusche. Dann endlich die rettenden Lichter des Vans, der uns abholt. Am nächsten Morgen riechen die Klamotten extrem stark nach Rauch und wir merken erst wie krass das eigentlich war.

(Das Geschilderte ist leicht übertrieben, um die Geschichte spannender zu machen)

 

Sind jetzt zwei Wochen in Mildura, und die Erfahrung als Feldarbeiter reicht uns langsam. Wir werden wohl in ein oder zwei Wochen zurück nach Melbourne fahren, um dort wieder richtig zu arbeiten und etwas Geld zu verdienen, damit wir danach dann noch Norden nach Alice Springs reisen können.

Sonst alles klar, wir sind gesundheitlich total fit, leichte Sonnenbrände sind nicht zu vermeiden... hab total bescheidenes Internet hier, also nicht böse sein wenn ich mal nicht direlt zurückschreibe ;)

Viele Grüße aus Mildura, euer Florian :) 

06Januar
2014

Feiertage und viieeellll Natuur!

         Halloo zusammen!

Ist schon wieder lange her, dass ich etwas geschrieben habe.. ich werde also den ersten Teil etwas abkürzen um dann zum Spannenden überzugehen.

Das Weihnachtsfest kann ich selbst zumindest nicht als richtiges Fest bezeichnen, irgendwie fehlt hier zu viel. Es fehlt das scheiß Wetter, es fehlt der Tannenbaum und irgendwie auch die Familie. Aber trotzdem war es ein super Tag, vormittags noch in Badeshorts rumgerannt, und abends dann richtig schick deutsch Essen gehen. Bei bayrischer Musik im Löwenbraü haben wir ein festliches Essen mit Bier und Schnitzel gehabt und den Abend mit kleinen Geschenken ausklingen lassen. 

Immer wieder waren Alex und ich mal am Strand und noch ein paar Mal Surfen, haben mittlerweile ganz gut raus wies geht und leihen uns immer für eine Std zwei Bretter aus und haben Fun in den Wellen.

Den Abend zum neuen Jahre haben wir eingeleitet mit 4 l billigem Weißwein und einer Flasche Prosecco,  die wir zu dritt hier zuhause noch...genossen...haben. Zum Neujahreswechsel waren wir am Anfang der Harbour Bridge, was nicht der Beste aber auch nicht der Schlechteste Spot zum Beobachten der 3 oder 4 verschiedenen Feuerwerke ist.

Silvester...obviously.

Und auf einmal war 2013 vorbei. Ich wünsche jedem von euch ein wahrhaftig großartiges Jahr 2014! 

Und dieses Jahr fing für mich geil an. Am 4.1. ging es früh morgens in die Blue Mountains.

Haben nach der Zugfahrt nur schnell unsere Sachen ins Hostel geworfen und sind direkt los zur ersten Tour in der wahren Natur Australiens. Unsere erste Tour führte uns zu den Katoomba Falls/Furber Steps. Und mein Gott, ist dieses Land pretty!Blue Mts. Der Blick auf die Kliffkante und die Regenbogen im sprühenden Regen der Wasserfälle war einfach unbeschreiblich.

Katoomba FallsKatoomba Falls

Leider kann meine Kamera solche Blicke nicht besonders gut auffangen, deshalb entschuldige ich mich, falls meine Beschreibung sich in den Bildern nicht so gut wiederspiegelt. ;) Eigentlich als 1-2 stündige Tour geplant, endete sie in einer 5 stündigen, da wir unsere Route leicht änderten und "auf" unserem Weg noch die Three Sisters mitnahmen. Um zu diesen zu gelangen muss man den Giant Stairway bezwingen, eine Wand, in die eine Treppe mit grade mal 900 Stufen eingebaut ist... Bei den relativ humanen 25 Grad uns unglaublich frischer Luft ließ es sich aber noch bewältigen. Hätten wir gewusst was am nächsten Tag ansteht, wären wir wohl nach dieser Tour ins Bett gegangen. 

Stattdessen haben wir uns wieder ein Paket Wein gekauft und dieses mit Julia und Claudia am Abend noch geleert.^^  Völig fertig ging es um halb 1 ist Bett und nach erhlsamen 7 Std Schlaf klingelte erfrischend fröhlich der Wecker.  Die Tour am nächsten Morgen ging an der selben Stelle los wie am ersten Tag, nur gings diesmal in die andere Richtung zum RuinedCastle, kein wirkliches Schloss, eine Art SchlossaussehendeSteinformation...

 Die ersten drei Kilometer mit schwierigen Gehpassagen haben uns ganz schön geschlaucht, als dann das Schild in Sicht kam, das es nur noch dreieinhalb sind, wurde der Wille immer stärker, alles abzubrechen. Aber der Aachener der Gruppe hat sich durchgesetzt und so wurde die Tour durchgezogen! Am Ende war das ganze wieder mal berauschend

RainforestRainforest

,die SchlossaussehendeSteinformation bot eine 360Grad Sicht auf die wunderschönen wirklich blau schimmernden Hügel und Täler des Waldes um uns herum. Mit nichts mehr zu essen machten wir uns dann auf dem genauso langen Rückweg...-.-... Haben den etwas abgekürtzt, indem wir schon voher wieder auf das 300m höher gelegene Plateau um Katoomba gestiegen sind. Im Zug nach Sydney im gekühlten Zug hab ich dann erst gemerkt wie einem die eigenen Füße dann doch noch die 16 km zurückgeben..^^

Aber es war die Schmerzen soo wert, diese Blicke werde ich so schnell nicht vergessen.Australiaa!!

Diesmal gibt ein paar mehr Bilder, das ist anschaulicher ;)

In 4 Tagen geht es dann weiter nach Melbourne, haben da Angebote für Fruitpicking auf Farmen.

Ich meld mich von da, 

Florian :)

23Dezember
2013

Strand, Strand und Kangaroooos

Hunter's Bay Hunter's Bay Manly Beach Manly Beach Wohnung Quay St. Wohnung Quay St. Morriset Park Morriset Park Morriset ParkHiii,

wieder 10 in Sydney sind vorbei und leider immer noch kein Job. Hab auch nicht mehr so stark gesucht, wir haben uns gedacht, dass wir auch mal was von Sydney und Umgebung sehen müssen und waren so wieder mal viel unterwegs. :)

Um die Jobsuche erfolgreicher zu machen haben wir unser RSA gemacht, Resoilsible Service of Alcohol, das es uns erlaubt in NSW Alkohol auszuschenken. Relativ schulmäßig, nur das man die Antworten im Test gesagt bekommt und eigentlich nicht viel Verstand braucht um zu bestehen. Trotzdem spannend, da die Gesetze was Alkohol angeht doch sehr verschieden sind. So kann man Betrunkenen nicht wie in Deutschland einfach weiter Alkohol verkaufen bis der jenige umkippt, sondern man muss dafür sorgen, dass derjenige sicher nach Hause kommt^^ Naa ja, mal sehen was es bringt....für 120 Dollar hoffentlich einiges...

Tagsüber immer mal wieder Bewerbungen rausgeschickt, man hofft das was kommt aber bis jetzt noch nix passiert. Ich werd wohl demnächst mal persöhnlich bei den Läden vorbeigehen, das bringt glaub ich mehr.

Am Mittwoch (18.12.) waren wir am Strand in der Hunters Bay, super cooler Geheimtip fast schon, kristallklares Wasser und weißer Strand, Wasser aushaltbar kalt^^ ist halt doch noch relativ weit südlich hier.

Freitag dann Umzug in die neue Wohnung in der Quay Street, alles ein bisschen dreckig, viel ist kaputt, aaber der Preis ist genial, nur 19 Dollar die Nacht. Werden trotzdem noch mal mit dem natürlich asiatischen Vermieter sprechen und den Preis etwas drücken, weil ohne AirCon, Ofen, TV, Spülmaschiene oder Toaster ist es schon doofee zu leben.

Die erste Nacht war dann auch kacke, die "Matratze" ist einfach fast nicht mehr da^^ Es ist super warm und hell, weil der Vorhang fast weg ist. Entschädigung gibts dann Donnerstag aber durch den Manly Beach. Verbringen den ganzen Tag am Strand immer wieder in den geilen Wellen schwimmen und entspannen. Zuhause dann das Resultat...unterschäte niemals die Sonne in Australien..^^ schmerzhafte Nacht wird das...

Sooo jetzt endlich mal reine Natur am Sonntag gehabt. Sind 2 Std mit dem Zug nach Norden gefahren bis Morriset. Nach 1 Std laufen bei angenehmen 40000 Grad dann die ersten Karngaroos meines Lebens gesehen. JEAAAA soo sweet diese Tiere..:) Auch das einfach nur mega cooles Erlebnis, geiles Picknick gehabt und dann meistens im Schatten die Tiere beobachtet.

Auf dem Rückweg nach halber Strecke zum Glück von einem Bus mitgenommen worden, diese Hitze ist einfach unvergleichlich...:0

Jetzt die Weihnachtstage genießen, ich meld mich danach wieder ;)

Cheers, Florian 

12Dezember
2013

Jobsuche

Halloooo,

die letzten Tage waren etwas durcheinander. Von Jobsuche überall in Sydney bis zum Beachbesuch und manchmal einfach nur Chillen im Park.

Ich fang mit den easy Sachen an: Am 8.12. gings mit allen zum Bondi Beach, super schöner Strand mit weißem Sand, riesen großen Wellen und 1000000 Menschen ;) trotzdem spaßig, wieder mal Burger bei Hungry Jacks oder McDoof und einfach ein bisschen enspannt vom stressigen Sydney-Leben. Sydney selbst ist eigentlich relativ grün, zumindest wenn man aktiv zu den Parks geht, der CBD ist extrem laut, vor allem die Motorräder und alle möglichen Ferraris (Lachend) und Busse machen die Stadt sehr laut und verdammt viele Menschen machen das ganze dazu noch sehr hektisch. Auf den Straßen, vor allem auf der George St. gibt es fast nur Asiaten, meistens sind wir die besseren Englischsprecher...^^

Wir wohnen im Moment im Big Hostel nahe der Central Station. Auch wenn man normalerweise von der Einstellung "No Worries" spricht, scheinen die Australier in Bezug auf Ordnung relativ streng zu sein^^. Unser Hostel ist gespickt mit Kameras und vor allem von Schildern, die auf diesen Fakt hinweisen. Es gibt verdammt viele Regeln zu beachten und Missachtungen werden mit Cautionsverlust und blabla bestraft (alles andere in Australien scheint aber den Erwartungen zu entsprechen)... Alles aber sehr sauber und ordentlich, Oropax sind notwendig aber bei 8 Leuten im Zimmer eigentlich zu erwarten ;) Die Küche geht auch klar, ich bin froh mit Alex unterwegs zu sein, weil meine Kochkünste dann doch irgendwo ihre Grenzen kennen..Wir (^^) machen uns täglich min ein geiles Gericht, meistens für mehrere Leute noch mit dazu, meistens mit dabei ist Claudia, die wir im Camp kennengelernt haben und mit der wir super gut klarkommen.

Die Jobsuche kann man verschieden aufziehen. Eine Möglichkeit ist am Pc nach allen möglichen Stichworten zu suchen und dann hundert Bewerbungen rauszuschicken. Wesentlich effektiver scheint es aber zu sein, sich über Freunde und Bekannte Infos zukommen zu lassen und so am schnellsten an frische Jobs zu kommen. So haben wir uns heute den ersten "Job" geangelt, wir verkaufen auf der Straße Rentierhüte für einen guten Zweck, eigentlich nicht soo schlecht, aber bei nur 15% von allen verkauften Sachen doch relativ wenig. Wir gucken uns also weiter um und hoffen auf den ersten richtigen Job (ich bete das ich irgendwo an ne Bar komme!!! :)

Da wir nur bis zum 20 im Hostel bleiben können haben wir uns jetzt auch ne Wohnung gesucht, ab dem 20 leben wir in der Quay St. in einer Wg, in der wir für viel weniger pro Nacht wegkommen als bis jetzt. Mittlerweile beginnt sich das Leben etwas zu beruhigen, ich bin in der Stadt abgekommen und man kommt immer besser zurecht.

Das war jetzt mal viel auf einmal, ist aber auch viel passiert. ;)

Euer Florian

06Dezember
2013

Surfcaaamp!!

  Eine Woche ohne Internet ist viel zu schnell vergangen, jetzt wieder im lauten und stressigen Sydney.

Das Surfcamp war der Hammer!!  So viele korrekte Leute an einem Platz lernt man selten kennen. Vor allem mit der Gruppe aus dem TWBüro machen wir viel. Sind ab Freitag da für insgesamt 7 Tage, jeden Tag um 7-8 Uhr aufstehen, bei geilen Surfvideos frühstücken und dann ab in die Wetsuits. Die Grupe aus ungefähr 40-50 LEuten macht sich zusammen auf den ca 500m Weg zum Seven-Mile-Beach. Kurzes Aufwärmen am Strand und dann in Kleingruppen mit jeweils 2 Instructors nach kurzen Erklärungen ins Wasser =D 

Zum Surfen: Hart kann ich nur sagen... Um es einfach auszudrücken, man steht auf dem Brett nach den ersten 2 Std. Aber das ist dann noch kein Surfen, man fährt nur gradeaus auf 5km langen Anfängerbrettern. Ich also direkt nach nem kleinen Brett gefragt mit dem man auch Kurven fahren kann...^^  Das ist dann wieder ganz anders.. sehr wacklig und viel schneller, leider liegt man auch schneller im Wasser, und das seehr oft. Wenn man denkt man bekommt eine schöne große Welle, legt man sich hin und wird ordentlich durchgeschüttelt... Am Ende der Woche hats aber mega gut geklappt, wir haben ein paar schöne GreenWaves bekommen, also Wellen die man auch richtig abfahren kann, und hatter einfach verdammt viel Spaß.

Mein Fazit ist trotzdem, der Lernprozess ist sehr langsam, bevor man auf einem sehenswürdigen Level ist braucht man Wochen der Übung...dh für mich, KItesurfen ist einfach das einzig Wahre. Mit dieser Erkenntnis sehr beruhigt gehts jetzt ins Sydney-Job-Leben.

Alles Gute aus Sydney, Floo

28November
2013

Flug und Erster Tag überstanden...

 Sydney Opera 27.11.2013 Hallo zusammen,

es ist geschafft, nach 32 std meistens in liegender Position auf den leeren Flugzeugbänken haben wir die Reise endlich überstanden und um 7a.m. am Hostel angekommen.

Um keinen vollkommenen Jetlack zu bekommen sind wir bis Abends noch entspannt durch einen Teil Sydneys gelaufen und haben den obligatorischen Besuch der Sydney Opera direkt am ersten Tag erledigt ;) 

Vollkommen fettich dann um 7 ins Bett und schön 12std gepennt. 

Heute am zweiten Tag dann die Infoveranstaltung, generelle Infos und Telefonkarten und blabla. Die spannendste Sache war hier nur kurz erwähnt der Surflehrer, der uns ein paar Safety-Rules genannt hat, die man vorallem beim Schwimmen und Surfen braucht, auf seine Aussage hin das er für Freitag bis Freitag noch Plätze in seinem Surfcamp frei hätte entschieden wir uns kurzerhand, statt IN Sydney nach Arbeit zu suchen dies lieber an einen entspanntereren Ort 100 Meilen weiter weg im eben genannten Surfcamp zu tun.

Kurz gesagt, morgen gehts mit dem Bus 2 std in Richtung Byron Bay zum Surfen ;) YEAA

Jetzt noch ein bisschen im Hostel entspannen, später kochen wir uns was leckeres.

Tschöö Leute aus dem jetzt schon besten Ort der Welt, hab euch lieb ;)

21November
2013

Bald geht es los

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.